Die Entwicklung der D6 Planierraupe von Caterpillar

80 Jahre Caterpillar D6 – Planierraupe im Vergleich

Seit mittlerweile 80 Jahren sorgt die Caterpillar Raupe D6 für ebene Untergründe auf der Baustelle. Was heute ein richtiges Kraftpaket von mehreren Metern Größe ist, startete als kleiner Dozer im Jahr 1935. Damals noch unter dem Namen RD-6 bekannt, wurde der kleine Dozer zu einer beliebten Maschine für Arbeitseinsätze auf Baustellen und im Straßenbau. 1937 erfolgte die Umbenennung des Modells in D6, dessen Namen er bis heute noch trägt.

Allein schon die Länge der Caterpillar Planierraupe hat sich seit dem Bestehen der Maschine mehr als verdoppelt. Während der RD-6 noch mit einer Länge von 1,8 Metern ein recht kompaktes Maß für eine Planierraupe bot, ist der 2017er CAT D6T schon ganze 4,2 Meter lang. Wenig verwunderlich ist deshalb, dass das Gewicht beider Maschinen stark voneinander variiert. Mit 21 Tonnen ist der D6T wahrlich kein Leichtgewicht und wirkt gegenüber den knappen sieben Tonnen seines Urgroßvaters wie ein richtiger Koloss.

Auch in Sachen Leistung hat sich in den letzten 80 Jahren viel getan. Mit 38,6 kW gehörte der RD-6 zu den leistungsstärksten Planierraupen seiner Zeit. Heute trumpft der D6T mit ganzen 160 kW auf und stellt damit seinen Vorgänger aus dem Jahr 1935 deutlich in den Schatten. In den Geschwindigkeitswerten ist es trotzdem recht knapp. Nur wenige km/h trennen die beiden Dozer voneinander. Mit 9,3 auf der einen Seite und 11,3 auf der anderen, hat sich dieser Wert stabil gehalten. Doch im letzten Punkt, dem Tankvolumen, kann der moderne D6T wieder auftrumpfen. Mit 368 Litern im Tank, kann dieser mehr als doppelt so viel fassen wie der RD-6 mit seinem 170 Liter-Tank. Eine längere unterbrechungsfreie Laufzeit des neueren Modells ist die Folge.

Die Caterpillar RD-6 und Caterpillar D6T technische Daten

Die 80-jährige Geschichte des D6 zeigt, dass Baumaschinen über Generationen begeistern und ein ständiger Drang nach Innovationen in der Weiterentwicklung von Maschinen besteht. Die Planierraupe D6 von Caterpillar ist da keine Ausnahme gewesen. Wie weit dieser Innovationsgeist ist, zeigt die Vielzahl an Features, die in den neuen CAT D6T Einzug gefunden haben. So verfügen die neuen Modelle zum Beispiel über eine Abgasreinigung, an die 1935 noch gar nicht zu denken war. Auch der Fahrerplatz hat sich in diesem Zeitraum massiv verändert. Neben den Hebeln und Steuerelementen kamen mit der Zeit Systeme zur Maschinenkontrolle dazu. So kann heute beispielsweise der Neigungsgrad der Maschine an Böschungen präzise bestimmt werden oder durch die Analyse entstandener Daten der Arbeitsablauf im Nachhinein am Tablet ausgewertet werden.

Vielleicht können wir in 80 Jahren erneut auf die Weiterführung des D6 schauen und werden erneut durch die Erhöhung der Leistungswerte beeindruckt. Es bleibt spannend!

1artboard-2

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s